BOXAGRIPPAL...
Preis 12,97 €
ASPIRIN COMPLEX Btl.
Preis 14,99 €
MUCOSOLVAN...
Preis 10,97 €
RHINOSPRAY plus b.
Preis 6,78 €

Ist Männerschnupfen wirklich so dramatisch?

Ist es nur ein Klischee, das für den einen oder anderen Witz herhalten muss, oder ist tatsächlich etwas dran am Männerschnupfen? Die Aussagen darüber, dass Männer bei einer simplen Erkältung aus den Schuhen kippen, während sich Frauen noch lange klaglos durch den Alltag schleppen, begegnen einem an vielen Stellen. Tatsächlich ist inzwischen auch die Forschung dieser Frage nachgegangen.

 

Festhalten lässt sich zumindest, dass es bei Männern und Frauen Unterschiede in der Lebensweise gibt, die sich auch darauf auswirken, wie anfällig man für Erkrankungen ist. Noch entscheidender sind aber Unterschiede im Immunsystem. Hier funktionieren Männer und Frauen aufgrund der unterschiedlichen Hormonhaushalte anders.

Das weibliche Immunsystem reagiert auf Krankheitserreger schneller und aggressiver. Das männliche Immunsystem ist hier nicht ganz so schnell und effizient, was wiederum dazu beiträgt, dass Männer anfälliger sind und schneller und öfter krank werden als Frauen. Dies gilt jedenfalls für Krankheiten wie grippale Infekte oder eine echte Grippe. Bei anderen Reaktionen des Immunsystems, wie zum Beispiel Allergien, erkranken Frauen öfter als Männer. Die stärkeren Abwehrkräfte von Frauen werden in der Wissenschaft auch als Erklärung dafür gesehen, dass Frauen wiederum häufiger von Autoimmunerkrankungen getroffen werden als Männer.

Bei einer Erkältung lässt sich durch diese Unterschiede im Immunsystem erklären, dass der männliche Körper länger braucht, um die Erkrankung zu bekämpfen, Männer trifft eine solche Erkältung also länger und damit unter Umständen auch härter als Frauen. Dies gilt jedoch nicht nur für den sprichwörtlichen Schnupfen, sondern allgemein für viele Infektionskrankheiten, die durch Viren oder Bakterien übertragen werden. So ist die Anzahl von betroffenen Männern beispielsweise auch bei Hepatitis oder Tuberkulose höher als die der betroffenen Frauen.

Dazu kommen nun auch die Unterschiede in den Lebensgewohnheiten von Frauen und Männern. Frauen ernähren sich beispielsweise bewusster und gesünder und neigen weniger zu riskanten Lebensweisen. Gesündere Ernährung bedeutet in aller Regel mehr Obst und Gemüse, also mehr Vitamine und eine ausreichende Versorgung mit anderen Nährstoffen. Eine solche bewusste Ernährung hilft dem Immunsystem wiederum, besser mit Angriffen von außen fertigzuwerden.

Allgemein geht man auch davon aus, dass Frauen sich regelmäßig impfen lassen, öfter und auch schneller zum Arzt gehen, beispielsweise ganz selbstverständlich die Termine zur Vorsorge einhalten. Man könnte prinzipiell sagen, dass Frauen allgemein einen gesünderen Lebensstil pflegen.

Diese Kombination aus unterschiedlichen Immunsystemen und Gewohnheiten liefert also erste Erklärungsansätze für den Männerschnupfen, abschließend erforscht sind die Unterschiede zwischen den Geschlechtern bei Erkrankungen jedoch noch nicht.

Social Buttons von Facebook, Twitter und Google anzeigen (Datenschutzbestimmungen)
weiterempfehlen drucken
Mistel nicht nur als Weihnachtsbrauch
Mistel nicht nur als Weihnachtsbrauch


Weihnachten - Apotheken sind für Sie da
Weihnachten - Apotheken sind für Sie da


Weihnachtsstress gut überstehen
Weihnachtsstress gut überstehen


Nahrungsmittelintoleranzen - ein Leidensweg bis zur Diagnose
Nahrungsmittelintoleranzen - ein Leidensweg bis zur Diagnose


Husten, Schnupfen, Heiserkeit – Trotz Erkältung zur Arbeit?
Husten, Schnupfen, Heiserkeit – Trotz Erkältung zur Arbeit?


In der kalten Jahreszeit, da bleibt ein Auge trocken
In der kalten Jahreszeit, da bleibt ein Auge trocken


 Drucken |  Seite empfehlen Impressum / Datenschutz  |  Kontakt